Ein Posting mit Nahrung

Bei uns wird ja in der Hauptsache vegetarisch gekocht. Auch gerne mal asiatisch angehaucht. Das hier gab’s neulich

Pfannengerührtes mit Reis und Satésauce

Dazu sei folgendes angemerkt: Parboiled Reis kommt mir nicht in die Tüte, von Kochbeuteln mal ganz zu schweigen. Basmati- oder Thai-Duftreis muss schon sein, am besten in einem Reiskocher gegart.

Als Gemüse eignet sich vorzüglich das meiste, was man noch so im Eisfach hat, dazu noch eine Dose Bambussprossen (schmeckt total “asiatisch” ;)).

Proteine gibt es natürlich auch. Hier habe ich Sojabrocken verwendet. Die gibt es in unterschiedlicher Größe im Bioladen, im Reformhaus oder auch bei DM. (Überhaupt, DM. Super Laden. Der MandelNuss-Tofu ist auch super.) Die Brocken müssen ca. 20 Minuten in Brühe quellen, danach haben sie eine Hühnerfleischähnliche Konsistenz und können auch ähnlich verwendet werden. Mit Zwiebeln in der Pfanne anbraten ist also kein Problem.

Die Sauce. Satésauce ist gar nicht so schwierig, wenn man keinen besonderen Wert auf Authentizität legt 😉 Man mischt einfach Kokosmilch, Erdnussbutter, rotes Curry (evtl ist das nicht vegetarisch!) und eventuell Wasser. Falls ihr eher so Schmalspur seid, so wie ich, dann manscht ihr ih der Pfanne einfach mit Wasser, Milch und Erdnussbutter rum. Und wenn ihr entdeckungslustig seid (so wie ich, wenn ich Geld hab), dann kauft ihr fertige Satésauce – die Qualitätsunterschiede sind ähnlich…
WOAHLLA, fertig  😉 Dauert ungefähr die 20 Minuten, die der Reis zum Kochen braucht.

Falls ihr es ganz eilig habt, rate ich zu einem kurzen Gang an die Uni:

Am Parkplatz wachsen Brombeeren!

Vielleicht gibts demnächst ja Brombeermarmelade 😉

Advertisements